Elisa Orrù arbeitet seit 2013 am Centre for Security and Society. Sie forschte zunächst zur Überwachung im Rahmen des EU-Projekts SURVEILLE und untersucht seit Juni 2015 Fragen der Technikethik im Rahmen des Horizont 2020 EU-Projekts NeTIRail-INFRA als Koordinatorin des Arbeitspakets 5 "Societal Perspective". Sie habilitiert im Fach Philosophie über das Thema "Sicherheit und Privatheit in der Europäischen Union. Eine philosophische Analyse" (Arbeitstitel).

 

Kontakt

Email: elisa.orru(at)philosophie.uni-freiburg.de

 

Kurzprofil

Elisa Orrù habilitiert an der Philosophischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg über das Thema „Sicherheit und Privatheit in der Europäischen Union. Eine philosophische Analyse" (Arbeitstitel).

Sie studierte Philosophie an der Universität Mailand (Italien) und promovierte am juristischen Seminar der Universität Pisa (Italien) bei Prof. Danilo Zolo über Legitimationsfragen der internationalen Tribunale. Als Doktorandin und Post-Doktorandin hat sie unter anderem am Husserl-Archiv der Universität Freiburg, am Max-Planck-Institut für Strafrecht in Freiburg und an der Princeton University (New Jersey, USA) geforscht.

Sie ist im Redaktionsteam der Zeitschriften „Jura Gentium“ und „Storia del pensiero politico“.

 

Forschungsschwerpunkte

  • Ethisch-politische Implikationen der Überwachung
  • Privatheit
  • Sicherheitsforschung
  • Technikethik
  • Philosophie des Völkerrechts
  • Völkerstrafrecht, internationale Tribunale
  • Theorien der internationalen Legitimität

 

Curriculum Vitae

 

Qualifikation

01/2005 - 07/2008
Universität Pisa (Italien), Rechtswissenschaftliche Fakultät
Promotion

Titel der Dissertation: „Il tribunale del mondo. La giustificazione del diritto internazionale penale in una prospettiva filosofico-politica e filosofico-giuridica“ („Das Weltgericht. Die Legitimation des Völkerstrafrechts aus einer rechtsphilosophischen und politisch-philosophischen Perspektive") Doktorvater: Prof. Dr. Danilo Zolo. Auszeichnung: „besondere Erwähnung“ im Rahmen des Forschungspreises des italienischen Kollegs für Philosophie und des italienischen Instituts für philosophische Studien, 2009.

11/1999 - 05/2004
Universität Mailand (Italien), Philosophische Fakultät
Studium der Philosophie

Note: 110/110 cum Laude (bestmögliche Note)

 

Post-Doc Berufserfahrung und Weiterqualifikation

Seit 2013
Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg im Breisgau, Philosophische Fakultät
Habilitation
Titel des Habilitationsvorhabens: „Sicherheit und Privatheit in der Europäischen Union. Eine philosophische Analyse“ 
Betreuer: Prof. Dr. Hans-Helmuth-Gander

Seit 2013
Albert-Ludwigs-Universität
, Freiburg im Breisgau, Centre for Security and Society / Husserl-Archiv
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

01/2010 - 01/2012
Universität Cagliari (Italien), Philosophische Fakultät, Lehrstuhl für Politische Philosophie
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

11/2007 - 10/2009
Albert-Ludwigs-Universität
, Freiburg im Breisgau, Philosophisches Seminar
Stipendium zur Weiterbildung im Ausland, gefördert von der Universität Mailand

 

Forschungsaufenthalte und Sommerakademien

11/2011 - 12/2011
Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg im Breisgau

07/2011
EUIC - European Inter-University Centre for Human Rights and Democratisation, Venedig (Italien)
Venice Academy of Human Rights 2011: "Human Rights and the Cosmopolitan Idea(l)"

04/2011
Princeton University (USA), University Center for Human Values

04-05/2009
Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg

04/2007 - 04/2008
Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg im Breisgau

09/2006 - 10/2006
Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg im Breisgau

02/2006 - 07/2006
Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg im Breisgau

 

Veröffentlichungen (Auswahl)

Monografien:

  • E. Orrù, Il tribunale del mondo. La giustificazione del diritto internazionale penale: analisi, critica, alternative, Vorwort von Danilo Zolo, Libri di Emil: Bologna 2010. 
    Doppelblindgutachten
    als Auswahlverfahren für die Veröffentlichung

Rezension: Gabriella Silvestrini, Società internazionale, giustizia internazionale e miopie etnocentriche, drive.google.com/file/d/0BwSrDqdG7UX0b2Q1NC1nQUh6RmM/view

Herausgeberschaften:

  • E. Orrù, M. G. Porcedda, S. Weydner-Volkmann (Hg.), Rethinking Surveillance and Control. Beyond the 'Security vs. Privacy' Debate, Nomos: Baden-Baden 2017. 
  • E. Orrù (Hg.), Diritti e civiltà, Sonderausgabe der Zeitschrift Jura Gentium, 8 (2011).

Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden:  

  • E. Orrù, Minimium Harm by Design: Reworking Privacy by Design to Mitigate the Risks of Surveillance, in: Leenes R., Van Brakel, R., Gutwirth, S., De Hert, P. (Hg.), Data Protection and Privacy: (In)visibilities and Infrastructures, Dordrecht 2017, 107-137.
    Peer-reviewed
  • E. Orrù, The Schengen Information System and Data Retention. On Surveillance, Security and Legitimacy in the European Union, in: E. Orrù, M. G. Porcedda, S. Weydner-Volkmann (Hg.), Rethinking Surveillance and Control. Beyond the 'Security vs. Privacy' Debate, Baden-Baden 2017, 115-136.
  • E. Orrù, M. G. Porcedda, S. Weydner-Volkmann, Introduction, in: E. Orrù, M. G. Porcedda, S. Weydner-Volkmann (Hg.), Rethinking Surveillance and Control - Beyond the 'Security vs. Privacy' Debate, Baden-Baden 2017, 11-20.
  • E. Orrù, Effects and Effectiveness of Surveillance Technologies: Mapping Perceptions, Reducing Harm, European University Institute Department of Law Research Paper No. 2015/39, ssrn.com/abstract=2679079.
  • E. Orrù, Sorveglianza e potere nella Unione Europea, in: Filosofia Politica, 29 (2015) 3, 459-474.
    Peer-reviewed
  • E. Orrù, The Transcivilisational Perspective and the Universalism of the International Criminal Court, in: Storia del pensiero politico, 3 (2014) 2, 285-310. 
    Peer-reviewed
  • E. Orrù, Crimini internazionali: punizione, perdono?, in: La società degli individui, 48 (2013) 3, 46-56. 
    Peer-reviewed
  • E. Orrù, Fuori dall’«occidente»: prospettive «asiatiche» sulla legittimità internazionale, in: A. Colombo (Hg.), Crisi della legittimità e ordine internazionale. Lo scontro sui principi costitutivi della giustizia internazionale, Milano 2012, 155-168.
  • E. Orrù, Istituzione e funzionamento della Corte penale internazionale, in: L. Tedoldi (Hg.), La giustizia internazionale. Un profilo storico-politico dall'arbitrato alla Corte penale, Roma 2012, 233-257.
  • E. Orrù, M. Ronzoni, Die Internationalisierung des Strafrechts und der sozialen Gerechtigkeit. Parallele Entwicklungen oder unterschiedliche Problemfelder?, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 59 (2011) 6, 853-874.
  • E. Orrù, Zivilisationen statt Staaten. Für ein inklusiveres Völkerrecht, in: Forum Recht, 29 (2011) 3, 92-93.
  • E. Orrù, M. Ronzoni, Which Supranational Sovereignty? Criminal and Socioeconomic Justice Compared, in: Review of International Studies, 35 (2011) 5, 2089-2106. 
    Peer-reviewed
  • E. Orrù, Justiz der Sieger oder Sieg de Justiz? Die Rechtfertigung des Völkerstrafrechts im Kontext der internationalen Machtverhältnisse, in: Forum Recht, 28 (2010) 3, 81-83.
  • E. Orrù, La società internazionale e il problema della legittimazione del diritto internazionale penale, in: S. M. Pizzetti (Hg.), La storia e la teoria della vita internazionale. Interpretazioni e discussioni, Milano 2009, 153-166.
  • E. Orrù, I Tribunali penali internazionali: strumenti di pace? L’ambiguo orientamento del Consiglio di Sicurezza dagli anni Novanta a oggi, in: A. Canavero, G. Formigoni, G. Vecchio (Hg.), Le sfide della pace. Istituzioni, movimenti, intellettuali e politici tra Otto e Novecento, Milano 2008, 87-109.
  • E. Orrù, La Corte penale internazionale tra etica, politica e diritto, in: Ragion Pratica, 27 (2006) 2, 515-532.
    Peer-reviewed
  • E. Orrù, Sovranità e giustizia internazionale: il rapporto tra Unione Europea e Corte Penale Internazionale, in: Teoria Politica, 21 (2005) 3, 59-72.

Projektveröffentlichungen (EU-FP7 und Horizont 2020 Projekte):

  • E. Orrù, Report on methodology and criteria for incorporating perception issues in the design phase of new surveillance systems, SURVEILLE Deliverable 3.6, http://www.surveille.eu/, Dezember 2013.
  • E. Orrù, Review of European level studies on perceptions of surveillance. Negative perception, effects, side effects and perceived effectiveness, SURVEILLE Deliverable 3.2, http://www.surveille.eu/ September 2013.

Konferenzbeiträge:

  • E. Orrù, Privacy by Design and Surveillance: Shortcomings and Alternatives, Konferenz CPDP (Computers, Privacy and Data Protection) 2016 "[In]visibilities and Infrastructures", 27-28-29 Januar 2016, Brüssel (Belgien).

Rezensionen:

  • E. Orrù, Rezension von P.P. Portinaro, I conti con il passato. Vendetta, amnistia, giustizia, in "Storia del pensiero politico", 2014/1.
  • E. Orrù, Rezension von M. Di Giovanni et al. (Hg.), Le regole della Battaglia, in „Filosofia Politica“, 2014/1.
  • E. Orrù, Rezension von Gozzi, Diritti e civiltà. Storia e filosofia del diritto internazionale, in „Storia del pensiero politico”, 2012/1.
  • E. Orrù, Rezension von D. Zolo, Tramonto globale. La fame, il patibolo, la guerra, in „WARning”, 2012/1.
  • E. Orrù, Rezension von G. Del Grande, Il mare di mezzo, in „Jura Gentium“, 2011/1.
  • E. Orrù, Rezension von P. Costa (Hg.), Il diritto di uccidere. L'enigma della pena di morte, in „Jura Gentium“, 2010/1.
  • E. Orrù, Rezension von C. Bottici, Men and States. Rethinking the Domestic Analogy in a Global Age, inJura Gentium”, 2010/1.
  • E. Orrù, Rezension von G. Gozzi, P. Manzini (Hg.), L'Occidente e l'ordine internazionale, in Jura Gentium”, 2009/1.
  • E. Orrù, Rezension von F. Hartmann, Paix et chatiment, in „Jura Gentium”, 2008/1.
  • E. Orrù, Rezension von G. Gozzi, G. Bongiovanni (Hg.), Popoli e civiltà. Per una storia e filosofia del diritto internazionale, in Jura Gentium”, 2008/1.
  • E. Orrù, Mediterraneo. Un dialogo complesso (Mittelmeer. Ein komplexer Dialog), Rezension von F. Horchani, D. Zolo (Hg.), Mediterraneo. Un dialogo fra le due sponde, in „Jura Gentium”, 2006/1.
  • E. Orrù, Rezension von A. Cassese, Lineamenti di diritto internazionale penale. I. Diritto sostanziale, in Jura Gentium”, 2006/1.
  • E. Orrù, Rezension von M. Telò, Dallo Stato all’Europa. Idee politiche e istituzioni, in Il Pensiero Politico”, 2005/3.
  • E. Orrù, Rezension von M. Telò, L’Europa potenza civile, in „Il Pensiero Politico”, 2005/2.
  • E. Orrù, Rezension von A. Cassese, M. Chiavario, G. De Francesco (Hg.), Problemi attuali della giustizia penale internazionale, inJura Gentium”, 2005/1.

Manuskripte:

  • E. Orrù, Risiken der Überwachung: das Dilemma der Privatheit und die Auswirkungen auf soziale Gerechtigkeit und Demokratie.

 

Stipendien und Preise

05/2015
Freiburg Institute for Advanced Studies – FRIAS
Förderung für die Organisation der Nachwuchskonferenz "New Philosophical Perspectives on Surveillance and Control: Beyond the Privacy versus Security Debate", organisiert in Kooperation mit dem Europäischen Hochschulinstitut

09/2012
Interuniversitäres Zentrum für Friedensforschung CISP, Turin (Italien)
Preis „bester wissenschaftlicher Artikel“ für den Aufsatz „Onuma’s transcivilizational perspective and the universalism of the International Criminal Court“

01/2010 - 01/2012
Europäische Union / Region Sardinien (Italien)
Zweijähriges Forschungsstipendium für junge WissenschaftlerInnen

11/2009
Italienisches Kolleg für Philosophie und Italienisches Institut für philosophische Studien
Besondere Erwähnung im Rahmen des philosophischen Preises „Viaggio a Siracusa“, 10. Edition, für die Dissertation Il Tribunale del mondo. La giustificazione del diritto internazionale penale in una prospettiva filosofico-politica e filosofico-giuridica („Das Weltgericht. Die Legitimation des Völkerstrafrechts aus einer rechtsphilosophischen und politisch-philosophischen Perspektive.“) Vorsitzende der Vergabekommission: Prof. Dr. Remo Bodei, Prof. Dr. Umberto Curi

11/2007 - 10/2009
Universität Mailand (Italien)
Zweijähriges Stipendium zur Weiterbildung im Ausland

01/2005 - 12/2007
Universität Pisa (Italien)
Dreijähriges Doktorandenstipendium. Bestehen der Aufnahmeprüfung als Jahrgangsbeste

01/2004 - 12/2004
Zentrum für Studien über Außenpolitik und öffentliche Meinung, Universität Mailand (Italien)
Sitz der Commission of History of International Relations
Stipendium zum Besuch der Fortbildungsseminare des Zentrums

 

Projekte

 

Aktuelle Projekte

Seit 09/2013
Habilitationsprojekt
Sicherheit und Privatheit in der Europäischen Union. Eine philosophische Analyse (Arbeitstitel)

Seit 06/2015
Europäische Union - Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont 2020
Teilnahme am Forschungsprojekt NeTIRail-INFRA - "Needs Tailored Interoperable Railways" als Koordinatorin des Arbeitspakets 5 "Societal Perspective"

 

Abgeschlossene Projekte

02/2013 - 05-2015
Europäische Union - 7. Forschungsrahmenprogramm
Teilnahme am Forschungsprojekt SURVEILLE - “Surveillance: Ethical Issues, Legal Limitations, and Efficiency“

01/2010 - 12/2011
Italienisches Ministerium für Bildung und Forschung – „PRIN“ – Projekt
Teilnahme am Forschungsprojekt Le trasformazioni del sistema internazionale dopo la fine della Guerra fredda („Die Transformationen des internationalen Systems nach dem Ende des kalten Krieges“)

11/2007 - 10/2009
Forschungsprojekt
»Kriminelle Schuld« und Politische Haftung für internationale Verbrechen: Karl Jaspers und gegenwärtige Entwicklungen“

01/2006 - 12/2007
Italienisches Ministerium für Bildung und Forschung – „PRIN“ – Projekt
Teilnahme am Forschungsprojekt Pensieri e azioni di pace. Prospettive internazionali, azioni degli Stati e dibattiti italiani dalla fine dell'Ottocento al secondo dopoguerra („Frieden in Theorie und Praxis. Internationale Perspektiven, Staatenhandeln und italienische Debatten vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zur Nachkriegszeit“)

01/2005 - 07/2008
Promotionsprojekt
Die Legitimation des Völkerstrafrechts aus einer rechtsphilosophischen und politisch-philosophischen Perspektive

 

Lehre

SoSe 2016
Harvard University and University College Freiburg
Harvard Extension School
Seminar "Privacy" (Englisch)

Seit 03/2013
Universität Freiburg
DoktorandInnenkolloquium des Husserl-Archivs (zwei Mal jährlich)
Beratung der DoktorandInnen (Deutsch)

WS 2014/15
Universität Freiburg
Hauptseminar „Freiheit und/oder Sicherheit?“ (Deutsch)

WS 2011/12
Universität Cagliari (Italien)
Proseminar „Norberto Bobbios Pazifismus und seine Kritiker“ (Italienisch)

WS 2010/11
Universität Cagliari (Italien)
Proseminar „Immanuel Kant und die internationalen Beziehungen“ (Italienisch)

SoSe 2010
Universität Cagliari (Italien)
Hauptseminar „Immanuel Kants ‚Zum ewigen Frieden’“ (Italienisch)

WS 2005/06
Universität Mailand (Italien)
Pro- und Hauptseminar „Menschenrechte in der westlichen Welt und in der islamischen Welt“ (Italienisch)

 

Organisierte Konferenzen

10.11.2016
Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg im Breisgau
Workshop “Surveillance as a mode of Governance“, organisiert in Kooperation mit der Adelaide University (Australien).

5. - 6.11.2015
Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)
Nachwuchskonferenz "New Philosophical Perpectives on Surveillance and Control: Beyond the Privacy versus Security Debate", organisiert in Kooperation mit dem Europäischen Hochschulinstitut, Florenz (Italien).

23.10.2011
Universität Cagliari
Workshop "Identità e visioni del mondo nella sfera nazionale e internazionale" („Identität und Weltanschauungen im nationalen und internationalen Bereich“).

 

Vorträge (Auswahl)

15.02.2016
"Überwachung und Herrschaft. Eine philosophische Analyse ausgehend von drei Überwachungsinitiativen in der Europäischen Union", Kolloquium des Husserl-Archivs, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg im Breisgau.

11.02.2016
"Überwachung: soziale und politische Auswirkungen", Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg im Breisgau.

28.01.2016
"Privacy by Design. A critical discussion based on examples from public transport and surveillance technologies", Konferenz CPDP (Computers, Privacy and Data Protection) 2016, “[In]Visibilities and Infrastructures”, Brüssel (Belgien).

28.11.2015
"Überwachung: Auswirkungen auf den Menschen und aktuelle Entwicklungen in der EU", Symposium Die gläserne Gesellschaft, Wien (Österreich).
Eingeladener Vortrag

26.10.2015
"Privacy, Perceptions, and the Social Consequences of Surveillance", Amsterdam Privacy Conference 2015, Amsterdam (Niederlande).

29.07.2015
Poster-Präsentation "Security and the Legitimation of Surveillance in Europe", Konferenz The Value of [In-]Security, Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften, Universität Tübingen.

07.05.2015
„Alternatives to Privacy by Design“, The State of the Union, European University Institute, Florenz (Italien).
Eingeladener Vortrag

02.03.2015
„Privacy-Protective Surveillance: Can we really have it all?“, TU Delft (Niederlande).
Eingeladener Vortrag

19.11.2014
„Überwachung in der Europäischen Union. Eine philosophische Analyse“, Kolloquium des Husserl-Archivs, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg im Breisgau.

14.11.2014
„Digitale Überwachung als Herausforderung für die politische Philosophie und die Rechtsphilosophie“, Tagung für Praktische Philosophie, Universität Salzburg (Österreich).

30.10.2014
„Citizens' Perceptions on the Relationship between Surveillance and Security“, Konferenz DEMOSEC: Democracy and Security, Joint final event of the Projects IRISS, RESPECT, SURVEILLE, Brüssel (Belgien).
Eingeladener Vortrag

12.06.2014
Ethical Issues on Perceptions in the Design of Surveillance Technologies“, Workshop Technikphilosophie im Dialog, Third Dutch/German Workshop in the Philosophy of Technology, TU Darmstadt.

23.09.2013
„Perceptions of Surveillance in the European Union“, SURVEILLE Second Annual Forum for Decision Makers, West Midlands European Centre, Brüssel (Belgien)
Eingeladener Vortrag

23.10.2011
La prospettiva intercivilità sul diritto internazionale“ („Die interzivilisationale Perspektive im Völkerrecht“), Workshop Identità e visioni del mondo nella sfera nazionale e internazionale („Identität und Weltanschauungen im nationalen und internationalen Bereich“), Universität Cagliari (Italien).

11.07.2011
Western Hegemony in Contemporary International Law. A Case Study“, European Inter-University Centre for Human Rights and Democratisation, Venedig (Italien).

23.05.2011
Vorstellung meines Buches Il tribunale del mondo“ („Das Welttribunal“), Stiftung Luigi Einaudi, Turin (Italien).
Eingeladener Vortrag

04.02.2010
The Legitimacy of International Criminal Norms between Universalism and Particularism“, Zweite Nachwuchskonferenz des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Goethe Universität, Frankfurt am Main.

02.09.2010
The Justification of International Criminal Tribunals“Workshops in Political Theory, Manchester Metropolitan University (Großbritannien).

10.06.2010
International Criminal Law and Hegemony“, Konferenz Critical Appraisals of Global Governance, Universität Luzern (Schweiz).

01.07.2009
Justiz der Sieger oder Sieg der Justiz? Internationale Strafgerichtshöfe von Nürnberg bis heute“, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg im Breisgau.

21.05.2009
Which Supranational Sovereignty? The Cases of International Criminal Law and Global Socio-Economic Justice Compared“, Konferenz International Law and Global Justice, Oxford University, Oxford (Großbritannien).

19.12.2008
Quale sopranazionalità? Un confronto tra il diritto internazionale penale e la giustizia socio-economica trans-nazionale“ („Welche Supranationalität? Ein Vergleich zwischen dem Völkerstrafrecht und der transnationale sozioökonomischen Justiz“), Universität Mailand (Italien).
Eingeladener Vortrag

20.07.2008
„«Kriminelle Schuld» und Politische Haftung für internationale Verbrechen: Karl Jaspers und gegenwärtige Entwicklungen“, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg im Breisgau.

23.04.2008
„Die Analogie mit dem nationalen Strafrecht als Legitimationsgrundlage des Völkerstrafrechts: Eine Rechtsphilosophische Analyse“, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg im Breisgau.
Eingeladener Vortrag

24.01.2008
I tribunali penali internazionali: strumenti di pace?“ („Die internationalen Strafgerichtshöfe: Friedensinstrumente?“), Konferenz Le sfide della pace („Die Herausforderungen des Friedens“), Universität Parma (Italien).
Eingeladener Vortrag

 

Mitgliedschaften

Seit 08/2015
Deutsche Gesellschaft für Philosophie
Mitglied

Seit 10/2011
Zeitschrift „Storia del pensiero politico“ („Geschichte des politischen Denkens“)
Mitglied des Redaktionsteams

Seit 10/2011
CISP – Centro interateneo di studi per la pace, Turin (Italien), („Interuniversitäres Zentrum für Friedensforschung“)
Mitglied

Seit 11/2005
Zeitschrift „Jura Gentium. Rivista di filosofia del diritto internazionale e della politica globale“ („Zeitschrift für Philosophie des internationalen Rechts und der globalen Politik“), Sektion "Philosophie und Geschichte des Völkerrechts"
Mitglied des Redaktionsbeirats

 

Sprachkompetenzen

Italienisch   Muttersprache  
Deutsch   muttersprachenähnliches Niveau  
Englisch   fließend in Wort und Schrift  
Französisch   gut in Wort und Schrift  
Spanisch   Grundkenntnisse  
Serbokroatisch   Grundkenntnisse