Centre for Security and Society

Das Centre for Security and Society (CSS) ist eine interdisziplinäre zentrale Einrichtung der Universität Freiburg, welche die (informations-)technische, juristische, soziologische, ethische und gesellschaftspolitische Sicherheitsforschung bündelt. Um die erfolgreiche Zusammenarbeit der unterschiedlichen Institutionen und Disziplinen an der Universität Freiburg im Feld der Sicherheitsforschung konsequent weiter voranzutreiben, nahm das CSS im November 2009 seine Arbeit als Plattform für Forschung im Bereich der zivilen Sicherheit auf. Mit einem Fördervolumen von insgesamt über 8 Millionen € ist das CSS seither zu einer europaweit führenden Einrichtung in diesem Forschungsgebiet geworden.


Projekte

Am Centre for Security and Society sind Forschungsprojekte angesiedelt, die von der EU, dem BMBF und anderen Trägern gefördert werden. Dabei steht ein transdisziplinärer Forschungsprozess im Vordergrund.

Mitglieder des CSS

Das Centre for Security and Society versammelt als Mitglieder über 40 etablierte Forscherinnen und Forscher der Universität Freiburg aus fünf Fakultäten sowie assoziierte Mitglieder.

Forschungsteam

Das Forschungsteam umfasst die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die am Centre for Security and Society in Forschungsprojekten arbeiten. Forschungsgruppen werden von Mitgliedern des Centres geleitet.


Neues Buchkapitel von Dr. Orrù

Neues Buckapitel von Dr. Elisa Orrù veröffentlicht

Weiterlesen

Neuer Medienbeitrag von Nils Ellebrecht

Interview mit Nils Ellebrecht, wissenschaftlicher Mitarbeiter am CSS und am Institut für Soziologie, zu seiner Forschungsarbeit.

Weiterlesen

Neuer Medienbeitrag von Prof. Dr. Kaufmann

Interview mit Prof. Dr. Kaufmann zur Frage: Terrorismus-Parallelen zwischen RAF und IS?

Weiterlesen

Neues Buchkapitel von Prof. Dr. Krieger

Buchkapitel „Informationelle Selbstbestimmung aus ordnungsökonomischer Sicht“ von Prof. Dr. Tim Krieger erschienen.

Weiterlesen

Neues Projekt: POLINEX

Entwicklung eines Portals zur berührungslosen Detektion von Explosivstoffspuren.

Weiterlesen

Neues Projekt: SERIOR

Erstellt von Newsautor |

Zusammen mit seinen Eucor-Partnern und den Universitäten Koblenz und Landau und weiteren Partnern wird das Centre for Security and Society der...

Weiterlesen

Neues Projekt: Fachdialog Zivile Sicherheitsforschung

Erstellt von Newsautor |

Organisation des „Fachdialogs zivile Sicherheit“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) duch das CSS.

Weiterlesen

Neues Projekt: RESIBES - Resilienz durch Helfernetzwerke zur Bewältigung von Krisen und Katastrophen

Erstellt von Newsautor |

Einrichtung von in Notsituationen und Krisen schnell und koordiniert aktivierbaren Netzwerken.

Weiterlesen

Interdisziplinärer Diskussions- und Vernetzungsworkshop

Der Einsatz von Prognosetechnologien durch die Polizei, Gerichte und im Strafvollzug 

 

Technologien zur Identifikation potentieller Straftäter, zur Vorhersage von Straftaten, der Rückfallwahrscheinlichkeit von Strafgefangenen oder auch der Wahrscheinlichkeit der Schuld von Angeklagten sind in den USA und anderen anglo-amerikanischen Ländern bereits weit verbreitet.  Durch den Workshop sollen die Konturen dieses sich abzeichnenden interdisziplinären Forschungsfeldes herausgearbeitet werden, um es frühzeitig mitzugestalten. 

Organisation: Jens Hälterlein, Centre for Security and Society, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und Lars Ostermeier, Polizeiakademie Niedersachsen