Centre for Security and Society

Das Centre for Security and Society (CSS) ist eine zentrale Einrichtung der Universität Freiburg für interdisziplinäre Forschung im Bereich der zivilen Sicherheit. Seit seiner Gründung im Jahr 2009 hat es sich als führende Forschungseinrichtung in diesem Feld etabliert. Fragen der zivilen Sicherheit werden am CSS insbesondere in soziologischer, ethischer, juristischer und (informations-)technischer Perspektive untersucht.


Projekte

Am Centre for Security and Society sind Forschungsprojekte angesiedelt, die von der EU, dem BMBF und anderen Trägern gefördert werden. Dabei steht ein transdisziplinärer Forschungsprozess im Vordergrund.

Mitglieder des CSS

Das Centre for Security and Society versammelt als Mitglieder über 40 etablierte Forscherinnen und Forscher der Universität Freiburg aus fünf Fakultäten sowie assoziierte Mitglieder.

Forschungsteam

Das Forschungsteam umfasst die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die am Centre for Security and Society in Forschungsprojekten arbeiten. Forschungsgruppen werden von Mitgliedern des Centres geleitet.


"Zivile Sicherheit im demokratischen Staat"

6. Konferenz des Fachdialogs Sicherheitsforschung am 22. und 23. April 2021 im Harnack-Haus, Berlin-Dahlem

Die geistes- und sozialwissenschaftliche Beschäftigung mit ziviler Sicherheit berührt immer Grundfragen der Demokratie: Sie fragt zum Beispiel, auf welcher Basis, mit welchen Prioritäten, wie und von wem Sicherheit im demokratischen Staat zu gewährleisten ist; worauf wir für mehr Sicherheit zu verzichten bereit sind und mit wie viel Unsicherheit wir als demokratische Gesellschaft leben können; und an welchem Punkt das Streben nach Sicherheit selbst zur Bedrohung zentraler Aspekte von Demokratie werden kann. Solche und ähnliche Fragen haben in öffentlicher Wahrnehmung und wissenschaftlichem Diskurs zuletzt an Dringlichkeit gewonnen, besonders – aber nicht nur – angesichts des Krisenzustands in der Corona-Pandemie.

Die Konferenz wird im Auftrag des BMBF vom Fachdialog Sicherheitsforschung organisiert, der am CSS koordiniert wird. Eingeladen ist die Fachöffentlichkeit im Bereich der zivilen Sicherheitsforschung.


Aktuelles

Großes Presseecho zum Projekt "ZuRecht"

In den vergangenen Wochen wurde mehrmals sowohl in nationalen als auch internationalen Medien über das Projekt „ZuRecht“ berichtet

Weiterlesen

Neuerscheinung: "Digitalization and its Security Manifestations"

Neuer Sonderband des European Journal for Security Research

Weiterlesen

Stefan Kaufmann übernimmt Herausgeberschaft des European Journal for Security Research

Stefan Kaufmann übernimmt die  Herausgeberschaft des European Journal for Security Research (EJSR). Vorheriger Herausgeber war Hans-Jörg Albrecht,…

Weiterlesen

Artikel: "Konzepte, die in Krisen den Weg weisen" mit Nils Ellebrecht

Die Arbeit des NO-FEAR Netzwerks während der Covid-19 Pandemie im Forschungsmagazin uni’wissen.

Weiterlesen

Artikel: "Die Simulation der Pandemie" von Jens Hälterlein

Sicherheitstechnologien und Künstliche Intelligenz in der Krise

Weiterlesen

Ankündigung: Jens Peter Schneider zu Gast beim 20. Karlsruher Verfassungsgespräch am 22.05.2020

"Digitaler Staat - Wohin treibt uns die Pandemie?" lautet die Themenfrage des 20. Karlsruher Verfassungsgesprächs am 22. Mai 2020, welches im…

Weiterlesen

Reihe Sicherheit und Gesellschaft: Neuer Band von Christine Prokopf

„Handeln vor der Katastrophe als politische Herausforderung: Mehr Vorsorge durch die Governance von Risiken" von Christine Prokopf ist der neu…

Weiterlesen

Neues Projekt Jens-Peter Schneider

Die DFG fördert über das NORFACE-Netzwerk das europäisches Verbundprojekt „INDIGO - Information in the EU’s Digitalised Governance“ zu…

Weiterlesen

Artikel: "(Un)Sicherheitsproduktion im Cyberspace" von Jens Hälterlein

Cybersecurity-Architekturen in Deutschland und der Schweiz

Weiterlesen